Würzen, der Genusshöhepunkt jeder Speise

Gewürze gibt es für jede Gelegenheit, jedes Gericht und jede Geschmacksvorliebe. Auf vielen Gewürzverpackungen stehen zahlreiche Hinweise, ob das Gewürz beispielsweise zu Gemüse, Pasta, Fisch, Wild oder anderem Fleisch passt. Doch dies sind nur Anregungen, häufig können die Gewürze noch mehr. Gewürzt wurden Speisen und Getränke bereits im Steinzeitalter. Durch die internationalen Handelsbeziehungen sind hierzulade Gewürze inzwischen nahezu aus aller Welt zu bekommen. Die Auswahl ist riesig. Dennoch können Sie bereits mit wenigen Gewürzen im Küchenschrank wunderbar beim Kochen „spielen“ oder besser gesagt kreativ experimentieren und somit den Speisen ihren ganz persönlichen Genusshöhepunkt bereiten.

Warum sich Kreativität lohnt

Kreativität heißt das Zauberwort in den meisten Bereichen des Lebens. Neues auszuprobieren kann erfüllend sein und Glückshormone freisetzen. Und so ist es auch beim Kombinieren von den unterschiedlichen Zutaten und Gewürzen bei Speisen, die in einer harmonischen oder auch extravaganten Kombination das eine oder andere Glücksgefühl und ein Jubeln unserer Geschmacksknospen hervorrufen können. Ich selbst experimentiere in der letzten Zeit auch häufig mit den Gewürzen, die mein Küchenschrank gerade hergibt, und ergänze sie hin und wieder mit neuen Produkten, denn…

1. Gewürze bringen eine genussvolle Abwechslung für die Geschmacksknospen

Die ganze Bandbreite der Geschmackswahrnehmungen kann durch Gewürze hervorgerufen werden, die durch die Kombination mehrerer Gewürze noch intensiver erscheinen kann. Sie können eine Speise beispielsweise würziger, bitterer, herber, salziger, süßlicher, saurer, nussiger oder auch schärfer machen. Wobei beim Genuss die Wahrnehmung der Schärfe im Mund wissenschaftlich gesehen keine wirkliche Geschmackswahrnehmung beschreibt, sondern physiologisch ein Schmerzempfinden für den Körper darstellt. Solange die Schärfe angenehm und harmonisch kombiniert ist, lasse ich mich aber gerne auf diesen Hauch von kulinarischen „Schmerzen“ ein.

2. Gewürze bringen Farbe ins Spiel und versprühen einen charakteristischen Duft

Einige traditionelle Speisen sind auch von der Farbe her untrennbar von einer ganz speziellen Gewürzkombination. So bringt zum Beispiel Curry eine ganz charakteristische ocker-gelbe Farbe in die Lebensmittel und Soßen, die auch optisch eine dezente Augenweide ist. Bei Speisen, die üblicher Weise anders farblich erscheinen, bringen Gewürze einen gewissen Aha-Effekt. Beim charakteristischen Duft vieler Gewürze läuft mir häufig schon beim Kochen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Gut kombiniert wirken Düfte noch aromatischer. Zudem spielt der Duft bei der Geschmackswahrnehmung eine große Rolle, denn nur in Kombination von Geruch und Geschmack bekommt das Gericht sein volles Genusserlebnis.

3. Die Basics zum Experimentieren passen immer

Meine ersten Experimentierversuche mit unterschiedlichen Gewürzen waren – zugegebenermaßen – nicht jedes Mal von Erfolg gekrönt. Aber mit der Zeit macht es mir inzwischen richtig Spaß. Wer anfängt, Gewürze zu mischen, sollte erst einmal vorsichtig sein, und beim Kombinieren nicht einfach drei, vier Gewürze zusammen schütten. Kleine Gewürzmengen können noch gesteigert werden. Ich habe damals erstmal zwei Gewürzarten mit einander kombiniert. Wunderbar passt zum Beispiel das bereits erwähnte Curry mit Zimt, Ingwer, Knoblauch, Paprika und Muskat zu Reisgerichten oder auch Muskat in der Kombination mit Nelken oder Koriander. Dill, Safran, Fenchel oder Anis sind allein oder gemixt gute Begleiteter für Fischgerichte. Für Geflügel bieten sich Kombinationen aus Thymian, Majoran, Salbei oder Paprika an. Bei Kartoffeln sind Rosmarin und Salbei unschlagbar. Für Süßspeisen sind Zimt, Vanille, Ingwer und Anis prädestiniert.

Gewürze haben zudem zwei entscheidende Vorteile. Durch sie kann Kochsalz eingespart werden und die Gerichte werden um viele wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe aufgewertet.

Ich wünsche viel Spaß beim Experimentieren!